Blechinger Karl jun.

* 1931

Glasmacher

 

1946 - 1949 Glasmacherlehre in der Kristallglashütte Theresienthal                                                                                            

1950 - 1953 Glasmacher in Amberg und Regenhütte 

1953 - 1968 Glasmacher in der Tasche – Hütte, der späteren Schott – Christinenhütte  

 1969 - 1991 Hüttenmeister bis zu seinem Ruhestand in der Christinenhütte                                                                                                                                                                                         

Karl Blechinger jun. entstammt einer bedeutenden Glasmachersippe im Bayerischen Wald (s. Schaefer, StGl. s. 26). Von seinem Vater Karl Blechinger sen., Theresienthal, her war ihm das Bixl – Machen vertraut. Er selbst begann 1958 mit der Herstellung von Tabakgläsern. Herausragende und einmalige Stücke entstammen seiner Glasmacher- pfeife, wobei er immer Wert darauf legte, dass seine Bixln keiner weiteren kalten Veredelung unterzogen wurden. Die schwierigsten Herausforderungen reizten ihn und es gab kaum eine Technik, die er nicht bewältigte. Allerdings schuf er nur kleine Mengen an Tabaksbixln, von denen er – so Heiner Schaefer – nie eines verkaufte. Lediglich über Helfer und – gelegentlich doch – Veredler gelangten einige Duplikate zu Sammlern. Sein Glasmacherkollege Heinz Schuster, ebenfalls bei Schott, sagte über ihn: „Der hat‘s leichter g‘habt, weil er‘s nicht für‘s Geld gemacht hat. Er war einfach ein Künstler !“.

Bixl dieses Künstlers