Straub Karl

* 1922 in Lindberg              + 2006

Glasmacher

1935                     Glasmacherlehre bei Gistl (Einträger)

1945                     Tätigkeit in Hannover und Frankreich

ca. 1960                Herstellung von Büchsln (Schinderarbeiten)

1972  -  1981         Glasmacher bei Eisch

 

Bereits der Vater Josef Straub von Karl Straub war Glasmacher (Spiegelhütte und Gistl) und Büchslmacher (Hohlgschnürlte !). Der Sohn Karl begann etwa 1960 mit dem Büchslschinden von Schwartenmägen und Kröselgläsern, später von genabelten Mascherln. Diese fertigte er auch bei Eisch. Er beherrschte aber auch die Techniken vom gerissenen Glas, der Millefioris und von Mehrfachüberfängen, die u.a. von Dörndorfer, Weber, Keilhofer und Sitzberger geschliffen bzw. graviert wurden.

Seine Büchsln sind sowohl im Waldmuseum in Zwiesel wie auch im Glasmuseum Frauenau dokumentiert. Straub war ein sehr vielseitiger Glasmacher, bedeutend waren aber seine Mascherlbüchsl und Mehrfachüberfänge. 1998 erhielt er den Pöschl Gletscherprise - Glaspreis.

 

 

Bixl dieses Künstlers